• Neugeburt Freiheit - die Macht der Berührung

"In Wahrheit ist jeder Körper das Universum."

(Mahanirvana-Tantra)

Ein Jungbrunnen fürs Leben

Unser Körper ist ein Speichermedium. Jede Verspannung und Erkrankung ist gestaute Energie. Die tantrische Massage versetzt Sie durch achtsame Berührungen und sanfte Massagetechniken in absolute Entspannung, in der tiefe Schichten des Bewusstseins erreicht werden. Durch behutsame Aktivierung der Energiezentren (Chakren) werden geistige und seelische Blockaden gelöst und vorhandene Energiereserven angezapft. Wie einst in den Heiltempeln der Urvölker haben Geist und Seele im geschützten Rahmen der Massage-Zeremonie die Möglichkeit, sich neu zu ordnen und zu heilen. Tantramassage ist ein Jungbrunnen, der jede Zelle belebt und verjüngt, die Gesundheit verbessert und Sie geistig „fitter“ und wacher werden lässt. Für mehr Energie, Glück und Freude in jedem Lebensbereich.

Heilende Kraft der Berührung

Schon die großen Ärzte der Antike, wie z. B. Hippokrates, haben auf die heilende, beglückende Macht der Berührung hingewiesen. Sie ist die ursprünglichste Form der Kommunikation, ohne die der Mensch verkümmern würde. Durch alle Zeiten und durch alle Kulturen war und ist die enorme Wichtigkeit von Berührungen bekannt, stehen doch Haut und Seele in engem Kontakt. Berührt und massiert zu werden, ist daher Nahrung für uns Menschen, die uns – ebenso wie Vitamine, Proteine und Mineralien – am Leben erhält.

Wirkung von Berührung wissenschaftlich bestätigt

Aktuelle wissenschaftliche Studien, bestätigen, dass Massagen als zusätzliche Therapieform äußerst wirksam sind. So belegen z. B. die Forschungsarbeiten am Touch Research Institute an der Universität Miami/USA die positive Wirkung von Berührung und das klinische Potenzial von Massagen bei Depressiven. Eine Untersuchung an über 400 Testpersonen, durchgeführt von einer renommierten Schweizer Psychotherapeutin und anderen ExpertInnen, kam zu dem Ergebnis, dass Berührung Angst verringert und Vertrauen aufbaut.

Positive Gefühle werden durch Berührung übermittelt

Der US-Psychologe Matthew Hertenstein der US-Universität DePauw bewies 2006 in einer Studie, dass Gefühle wie Liebe, Sympathie oder Dankbarkeit nur durch Berührung übermittelt werden können. Dazu wurden den Testpersonen, die berührt wurden, die Augen verbunden, sodass sie keine zusätzlichen Reize, wie etwa Gesichtsausdruck oder Augenkontakt nützen konnten. Obwohl sie nur auf ihren Tastsinn und die haptische Wahrnehmung angewiesen waren, interpretierten sie bis zu 83 % der transportierten Emotionen richtig. Fazit: Die Kommunikation via Berührung funktioniert und kann – wie z. B. bei der Massage – für Wohlbefinden und Genesung genützt werden.

Achtsame Berührung gegen Depressionen

Wird Berührung mit Achtsamkeit kombiniert, wirkt sie noch effektiver. Eine 2013 veröffentlichte Studie von Universitätsmitgliedern z. B. der Med. Uni Wien sowie von PsychologInnen und TherapeutInnen des Landeskrankenhauses Hall/Tirol zum Thema „achtsame Berührungstherapie beim Menschen mit mittelschweren Depressionen“ zeigt, dass achtsame Berührung u. a. depressive Verstimmungen verbessert, Schuld- und Angstgefühle reduziert, Durchschlafstörungen vermindert und chronische Schmerzen abschwächt.

Tantramassage - achtsame Berührung im Fokus

Der Körper spricht eine eigene Sprache und darf nicht negiert werden. Vor allem dann nicht, wenn die Seele heilen soll. Neben Berührung geht es dabei auch um Achtsamkeit. Ein Thema, das in der Medizin, speziell in der Psychologie und der Psychotherapie, zunehmend an Bedeutung gewinnt. Man versteht darunter eine spezielle Haltung, die durch großen Respekt vor dem Menschen gekennzeichnet ist. Achtsame Berührung steht daher auch im Fokus meiner tantrischen Massage. Ohne zu werten, beobachte ich die Menschen, die sich mir anvertrauen, nehme somatische Prozesse wahr und reagiere auf ihre speziellen Bedürfnisse mit individuellen, behutsam gewählten Massage- und/oder Therapietechniken.

Kränkungen aus der Kindheit heilen

Viele Menschen haben als Baby zu wenig Zuneigung genossen. Wird dieser Mangel an Liebe und Berührung nicht aufgelöst, kann er krank machen, weil er nachhaltig kränkt. Eine achtsame Massage, wie z. B. die Tantramassage, kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, Ihrem inneren Kind das zu geben, was es früher so schmerzlich vermisst hat.

Folgen von sexuellem Missbrauch auflösen

Depressionen, starke Stimmungsschwankungen, Bindungsängste, sexuelle oder andere psychische Störungen können Folgen von sexuellem Missbrauch sein. Nicht nur Frauen sind davon betroffen, auch viele Männer werden, meist in der Kindheit, mit psychischer und physischer Gewalt im sexuellen Bereich konfrontiert. Um die traumatische Erfahrung bewältigen zu können, sollte neben einer konventionellen Therapie auch die körperliche Ebene in den Heilungsprozess einbezogen werden: Der Körper, auf dem sich das Erlebte ja abgespielt hat, benötigt als Gegenpol dazu heilsame Erfahrungen. Das theoretische Wissen, woher z. B. quälende Ängste oder Selbsthass kommen, genügt nicht. Laut Berichten von Betroffenen kann erst durch wohltuende, liebevolle Berührung das verlorene Urvertrauen sowie Selbstliebe und (Lebens-(Lust) wieder aufgebaut werden. Achtsame Berührungen, wie ich sie mit der Tantramassage praktiziere, können nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche beeinflussen. Ich löse dabei Blockaden, speziell im Bereich des Beckens, sodass Schmerzpunkte transformiert und Energien frei werden können.

Arbeitsweise - Meine Kundinnen und Kunden im Mittelpunkt

Tantra und meine Arbeitsweise

Berührung ist die Kommunikation mit der unendlichen Weisheit des Körpers.

Maria Magdalena

Sobald ich mit meiner Arbeit beginne, schalte ich die Welt rund um mich aus. Was zählt, sind nur Sie und die heilsamen Berührungen und Massagegriffe, die ich mit meinem gesamten Know-how und liebevoller Aufmerksamkeit ausführe. Sie sollen sich angenommen und wohl fühlen und jeden Moment genießen. Das ist mir wichtig und ich bemühe mich bei jeder Kundin, jedem Kunden immer wieder aufs Neue, um dieses Ziel zu erreichen. Rosen, Düfte, Tücher und Federn sind die Accessoires für ein meditatives Ritual, mit dem ich jede tantrische Massage eröffne. Es baut eine Verbindung mit dem kosmischen Kraftfeld auf, bringt Sie in einen wohltuenden Zustand des Schwebens und lässt Sie so den Alltag rasch vergessen. Danach beginne ich, Ihren Kopf und Ihren Hals zu entspannen, verwöhne Haut und Muskeln mit duftenden Ölen, um sie zu beleben und zu lockern. Mit gezielten Griffen und Techniken öffne ich energetische Kanäle, um Ihrem Körper ein Loslassen der negativen Blockaden zu ermöglichen und ihn dadurch in eine tiefe Entspannung zu führen. Der Effekt dabei: Sie werden danach vermutlich längere Zeit mehr Energie zur Verfügung haben und Ihre Gefühle stärker wahrnehmen.

Image - Tantra ist keine Sexualpraktik

Tantramassagen in Tirol, Südtirol, Salzburg und Innsbruck

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.

Albert Einstein

"Tantra? Das ist so eine obszöne asiatische Sexualpraktik, glaub ich." Solche oder ähnliche Aussagen hört man oft in Zusammenhang mit dieser uralten indischen Philosophie. In der tantrischen Massage wird die sexuelle Energie zwar als Heilenergie genützt: Es geht jedoch nicht um sexuelle Übergriffe, sondern um heilende Kunstgriffe, uralte Massage-Techniken und ein fundiertes Know-how der Materie, das eine profunde Ausbildung erfordert. Das Ur-Tantra, das vor 7.000 Jahren in Indien entstand, war in keiner Weise mit Sex verbunden. Es ging immer um die
bewußte Aufmerksamkeit für den eigenen Körper in jedem Augenblick des Lebens. Unser erster Schlüssel zur Selbstheilung!
Fälschlicherweise wurde es Jahrhunderte später mit Kamasutra vermischt. Beim ECHTEN Tantra geht es daher immer um achtsame Berührung der oder des Ausführenden und die Wirkung, die dadurch erzielt wird, nämlich: Harmonie und eine andauernde Freude an der Welt, ungetrübt von aller Angst und Furcht. Auch wenn die fachkundige Massage die Sinne und dadurch bedingt unter Umständen auch erotische Gefühle wecken, ist das nur ein Nebeneffekt, der nur der/dem Massierten zugutekommen wird.

Ein offenes Wort - Tantrische Massage hat nichts mit Rotlichtmilieu zu tun!

Tantramassagen in Tirol, Südtirol, Salzburg und Innsbruck

Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurch finden zu den großen Gedanken, die einen stärken.

Dietrich Bonhoefer

Die tantrische Massage ist für jede Masseurin, jeden Masseur eine Herausforderung. Speziell als Frau ist man dabei oftmals mit falschen Erwartungen bzw. Verwechslungen mit Praktiken aus dem Rotlichtmilieu konfrontiert. Davon grenze ich mich hiermit ganz klar ab. Ich habe diese Technik in mein Leistungsspektrum aufgenommen, weil ich meine Arbeit liebe, mit großem Engagement ausführe und bei den Menschen, die sich mir anvertrauen, etwas bewirken will, nämlich: ein zufriedeneres, erfüllteres Leben voll Freude, Sinnlichkeit und Energie. Tantra ist ein äußerst effizienter Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Eine Philosophie mit uralter, gewachsener Tradition, von der ich überzeugt bin und hinter der ich voll und ganz stehe.

Häufige Vorurteile und Gegenargumente auf einen Blick

Vorurteil 1: - Tantramassage ist Sexarbeit

Sinnliche Berührungen sind Teil einer Tantramassage. Dennoch ist sie keine erotische Dienstleistung. Denn: Sie ist nicht darauf ausgerichtet, ein bestimmtes Ziel – wie z. B. den Orgasmus – zu erreichen, sondern bewirkt vielmehr eine tiefe Entspannung, führt zu einer Verbindung mit dem eigenen Kern und dadurch zu mehr Lebensfreude.

Störungen und Krankheiten zeichnen sich lange bevor sie sich körperlich manifestieren, in unserem Energiekörper ab. Diese Lehre war nicht nur im Orient, sondern auch in unseren Breiten bereits vor Jahrhunderten bekannt, wie ein Ausspruch des berühmten Schweizer Arztes Paracelsus aus dem 15. Jahrhundert belegt. Er lehrte Folgendes:

„Die Lebenskraft ist nicht im Menschen eingeschlossen, sondern umstrahlt ihn wie eine leuchtende Kugel und kann in die Ferne wirken.“

Aufgabe der Tantra-Masseurin oder des -Masseurs ist es daher, jene Energie, die im Becken frei wird, sowohl in jede Körperzelle, als auch in jede Zelle des Energiekörpers des ihr/ihm anvertrauten Menschen zu leiten. Denn: Je stärker und reiner unser Energiekörper ist, umso stärker ist auch unsere Lebensenergie.

Vorurteil 2: Nur "einsame Sextiger" buchen eine Tantramassage

Das Gegenteil ist oft der Fall. Nicht sexuell Ausgehungerte buchen eine tantrische Massage, sondern oft vielbeschäftigte Menschen, die in Partnerschaften leben, Kinder haben und durch familiäre und berufliche Verpflichtungen meist sehr wenig Zeit für eigene Bedürfnisse finden. Die Massage gibt ihnen die Freiheit, sich – in einer von Achtsamkeit und Respekt geprägten Begegnung – zu entspannen, einmal nichts tun zu müssen und sich selbst wieder zu spüren.

Vorurteil 3: Tantramassage interessiert nur Männer

Immer mehr Frauen leben selbstbestimmt, machen Karriere und/oder meistern oft den Spagat zwischen Beruf und Familie. Um all das zu schaffen, unterdrücken sie oft ihre weibliche, weiche Natur. Die tantrische Massage ist eine Möglichkeit, diese wiederzuentdecken und oft jahrelang aufgestaute Blockaden zu lösen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass immer mehr Frauen die Tantramassage für sich entdecken!

Vorurteil 4: Tantramassage ist Sex

Die meisten Menschen setzen tantrische Massage mit Sex gleich. Das ist schlicht und einfach falsch. Denn bei einer professionellen Tantramassage gibt es keine sexuellen Handlungen. Sie weckt lediglich die Sinnlichkeit und bewirkt die Verbundenheit mit sich selbst. Die ewig plappernden Gedanken verstummen, es kehrt innere Ruhe ein und das Schönste daran: man fühlt sich, als würde man schweben.

Sexual- und Herzenergie - Die stärksten Energiequellen im Körper

Die tiefe Verehrung der Geschlechtsorgane hat in der Geschichte des Tantra – ebenso wie die „Herzöffnung“ seit jeher einen hohen Stellenwert: Sexuelle Energie ist die hochschwingendste und stärkste Energiequelle im Körper – eine enorme Kraft, die es ermöglicht, neues Leben zu erschaffen. Die tantrische Massage zapft diese Energie an, arbeitet mit ihr und nützt sie, um den Körper aufzubauen, zu stärken und/oder zu heilen. Doch auch die Herzenergie spielt in der tantrischen Massage eine große Rolle. Das elektrische Feld des Herzens ist 100 Mal, das magnetische Feld sogar 5.000 Mal stärker als das Gehirn. Durch die sogenannte „Herzöffnung“ – eine Massagetechnik, die Herzenergie ins Fließen bringt – wird in der Tantramassage auch diese starke Energiequelle seit jeher für Wohlbefinden und neue Lebenskraft genützt.

Gesundheit stärken, Krankheiten vorbeugen

Der Körper kennt kein Tabu

Empfinden Sie es als moralisch bedenklich, von einer Ärztin oder einem Arzt in der Intimzone berührt zu werden? Wohl kaum. Sobald ein Körperteil – und sei er noch so intim – Probleme macht, gibt es keine Tabus mehr. Die Heilung hat dann oberste Priorität: Niemand denkt dabei an sexuelle Handlungen, sondern akzeptiert, dass Untersuchungen und Berührungen für die Genesung nötig sind. Auch tantrische Massagen können heilen – im Fokus steht jedoch die Prophylaxe. Bei präventiven Maßnahmen allerdings, sind intime Körperregionen für die Meisten absolute Tabuzonen. Doch auch Prävention ist eine medizinische Notwendigkeit, um langfristig gesund zu bleiben. Im Tantra wird der Mensch in seiner Gesamtheit erfasst. Geist, Seele und jeder Körperteil werden gleichermaßen wertgeschätzt und gezielt gestärkt, um Krankheiten gar nicht erst entstehen zu lassen.

Die Behandlung intimer Körperregionen erfordert viel Vertrauen

In der Tantramassage ist die Behandlung von intimen Körperzonen wie Yoni, Lingam- und Analbereich sowie Prostata integriert. Allerdings nur dann, wenn Sie es ausdrücklich wünschen. Die Massage ist harmonisch in die Ganzkörpermassage eingebettet, ist also nicht nur auf den Intimbereich konzentriert. Gezielt aktiviere ich dabei Akupunkturpunkte und erreiche damit, dass das gesamte Urogenitalgebiet nerval und energetisch verstärkt versorgt wird. Ein Effekt, der sich bei allen Krankheitsbildern und Störungen in dieser Körperregion sehr positiv auswirkt. Sehr gerne gebe ich Partnerinnen von betroffenen Männern Info über wirksame Behandlungstechniken. Doch so wertvoll diese Massage für den gesamten Organismus und Ihr Wohlbefinden auch ist: Sie erfordert dennoch sehr viel Vertrauen zur/zum Massierenden, um landläufige Vorbehalte zu überwinden. Doch es spricht so vieles dafür!

Prostatamassage – Störungsbilder im Bereich der Prostata vorbeugen

Neben der allgemeinen Gesundheitsprophylaxe kann diese Massage bei regelmäßiger Anwendung das Risiko vermindern, an Prostatakrebs zu erkranken. Durch die sanfte Massage wird die Region um die Prostata besser durchblutet und verstoffwechselt, sodass der Körper die Möglichkeit hat, etwaige krebserregende Substanzen auszuschwemmen. Weiters werden die Prostatazellen zum Ausreifen angeregt und dadurch gestärkt, was sie für Karzinogene weniger anfällig machen könnte. Im spirituellen Denken wird die Prostata als G - Punkt bezeichnet, wobei das G für Gehirn, Geist & Gott steht.

Analmassage – den Schließmuskel nicht ausschließen

In der Philosophie des Tantra ist der Körper heilig. Alles an ihm ist göttlich und soll gesund erhalten werden – so auch der Analbereich, in dem sich wichtige Nervenbahnen und Akupunktur-Punkte befinden. Ist der Anus verkrampft, kann die – für den gesamten Körper so wichtige – Energie nicht strömen und so den Weg für Krankheiten ebnen. Während der achtsamen Massage werden verspannte Muskelpartien gelockert und eine tiefe Entspannung erzeugt, sodass Sie sich vollkommen angenommen fühlen.

Yoni und Lingam-Massage – Energie zum Fließen bringen

Im weiblichen und männlichen Genitalbereich befinden sich Reflexzonen, die den gesamten Körper widerspiegeln. Bei der behutsamen Massage geht es auf keinen Fall um sexuelle Stimulation, sondern darum, Energien zum Fließen zu bringen und damit neue Kraftquellen für den Alltag freizusetzen. Um Unsicherheiten keinen Raum zu geben, haben meine Kundinnen/Kunden die Möglichkeit, ihre Partnerin/Partner zu dieser Massage mitzubringen.

Tantra hat Zukunft

Immer mehr Menschen schätzen die wohltuende, heilende Wirkung der seriösen tantrischen Massage. Die Rückmeldungen zu meinen Behandlungen sind außergewöhnlich gut. Auch andere vertrauenswürdige Masseurinnen und Masseure berichten von solchen Erfolgen. Vielleicht wird daher meine Vision für die Zukunft eines Tages real, nämlich eine Vielzahl von anerkannten, seriösen Tantra-Studios in ganz Österreich. Damit diese wirksame - derzeit oft noch verkannte Methode - vielen Menschen ein gesundes, harmonisches Leben ermöglichen kann und sich gleichzeitig diese friedliche weibliche Energie wieder auf unserem Planeten verankern darf.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage: +43 664 47 52 752

Kontakt

www.neugeburt-freiheit.at

Partnerlink: maria-magdalena-revolution